Mein Atelier befindet sich im wunderschönen, idyllischen Mühlhausen im Täle auf der schwäbischen Alb. Mit viel Liebe zum Detail und Leidenschaft für den Beruf habe ich mein kleines Reich eingerichtet. Es verfügt über einen großartig ausgestatteten Goldschmiede-Werkplatz, an welchem ich die meiste Zeit verbringe. Außerdem habe ich einen Arbeitsplatz eingerichtet, an welchem ich (oder meine Workshop-Kunden und Kundinnen) Schmuckstücke in Wachs modelliere, neue Kompositionen kreiere und experimentieren kann.

 

Das wohl Besonderste in meinen Räumlichkeiten ist aber wohl der Emaille-Platz. Das Emaillieren beschreibt eine Handwerkskunst, welche bereits im 2. Jahrtausend v. Chr. auf Zypern und im alten Ägypten praktiziert wurde und welche heutzutage nur noch von Wenigen beherrscht wird. Das Wort "Emaille" stammt vom altfränkischen Wort "Smalt" ("Schmelz") und bezeichnet einen aufgebrannten Schmelzüberzug. Dieser dient zum einen als Schutz des Metalls (z.B. vor Oxidation) und zum anderen als unvergleichbare Belebung meiner Schmuckstücke.

Im Modeschmuck, aber sogar teilweise im hochpreisigen Schmucksegment wird heutzutage gerne Kaltlack (Autolack, Nagellack...) verwendet, um den Stücken ein wenig Farbgebung zu verleihen. Dieser unschönen Art möchten ich mit Entschlossenheit entgegenwirken und somit die besondere und aufwendige Kunst des Emaillierens nicht aussterben lassen.